Wie die drei Teile der 

Vergebung

aus meiner Sicht wirken und zusammenfließen. 

 

Auf der einen Seite ist da wohl vor allem der Akt der Annahme des Leides, auf der anderen insbesondere die Einsicht der Schuld und zudem das in Fluss bringende Vertrauen auf Befreiung, hier als Gebetsübung. Jeder hat da wohl seine persönliche Ausgangssituation und sein Mischungsverhältnis. Kann ich vielleicht in dem Maße Vergebung GEBEN, wie ich deine Schuld annehmen kann und auch du wohlmöglich in dem Maße Vergebung NEHMEN, wie du deine Schuld ansehen, annehmen und dir selber vergeben kannst (und andersherum)... Letztendlich steht für mich am Anfang und am Ende der Moment der Erinnerung an die göttliche Entscheidung: Nichts ist vergebends.